Wie ich arbeite

Der erste Schritt besteht darin, dass wir herausfinden, was Sie beim Sprechen mit Ihrem Körper tun und wie Sie das erleben. Ich beobachte und höre genau zu. So kann ich Ihnen strukturiertes Feedback geben. Ich gehe davon aus, dass Sprechen so natürlich wie möglich sein soll. Sprechen soll sich normal anfühlen. Deshalb verläuft die Professionalisierung des Sprechens in dem selben Maß wie die Entwicklung des Bezugs zum Körper.

 

Sprechen ist spontan: die Stimme und unsere Art zu sprechen sind intuitiv. Wir reagieren zum Beispiel unüberlegt auf verbale Angriffe. Unser Körper entscheidet zuerst, mit einem Gefühl der Sympathie oder der Ablehnung. Wer einen Draht zu sich hat, kann die Signale aus dem Körper wahrnehmen und dann angemessen reagieren.

 

Im nächsten Schritt lernen Sie was Sie tun können, um das Atem- oder Sprechmuster zu verändern. Der letzte Schritt ist dann das eigentliche Training: üben - üben – üben. Zuerst unter Aufsicht, dann allein. So wachsen Sie in die Veränderung hinein und können sich zukünftig selber helfen. Denn jeder Lernschritt beruht auf einem Erlebnis, das durch Körper, Verstand und Gefühl gegangen ist.

Ganz gleich, ob Sie Gespräche in Gruppen führen heikle Einzelgespräche oder ob Sie einen Vortrag halten, immer braucht es den richtigen Ton. Dieser ergibt sich von allein, wenn Sie gleichermaßen Zugang zu Ihrem Verstand wie zu Ihren Gefühlen haben.

 

Ich erfinde das Rad nicht neu. Aber ich werde nicht müde, Ihnen Möglichkeiten anzubieten, Ihre Erfahrungen im Körper zu machen. Meine Herausforderung ist, herauszufinden, welche Übung Sie inspiriert, damit bei Ihnen Knöpfe aufgehen. Erklärungen runden das Erlebnis ab. Das Pendeln zwischen Erleben und Wissen sorgt dafür, dass Sie fähig sind, Ihre Veränderungen weiter zu entwickeln.